Yiggbar killen

Na, seid Ihr auch schonmal über die Yigg- oder Diggbar gestolpert? Habt Ihr Euch gefragt was der Unsinn soll? Hier gibts den Code um Euch von der Plage zu befreien. Eine Frechheit, was sich die Leutchen von Yigg, Digg und wie sie alle heissen da ausgedacht haben.

Update

Mittlerweile hat zumindest Yigg den Frame wieder entfernt. Schade das ich damals keinen Screenshot gemacht habe, aber das Prinzip wird ja immer noch angewandt, so setzt z.B. Google bei der Bildersuche immer noch darauf und daher ist der Code unten auch immer noch aktuell.

Rufe ich bei diesen Social Media Diensten einen Beitrag auf, öffnet sich ein Frameset und bindet dort meine Seite an. Der User sieht die echte URL nicht, kann sich meine Seite nicht direkt bookmarken. Mein Feed wird nicht in der Browserleiste wie gewohnt angezeigt etc. pp. Ein Frechheit sonder gleichen! Beispiel gefällig?! Hier klicken (Link funktioniert nicht mehr).

Das „einframen“ ist zudem nach meinem Verständnis rechtswidrig. Da macht sich ein Webunternehmen meine Inhalt zu Nutzen um längere Verweildauer und mehr Klicks für Ihre Seite messen zu können. Klaro, damit bekommen sie mehr Geld von Werbekunden. Aber dass ist klar eine kommerzielle Nutzung meines Contents und das geht einfach nicht.

Erstens: Yigg bekommt keinen Content mehr von mir, bevor sie das nicht abstellen. Ich glaub zwar, ich hab diese zum Pseudo-SEO Service verkommene Social-News Plattform eh nicht oft verwendet 😉 aber das war dann auch das letzte mal.

Und zweitens: Ich baue einen Framekiller ein. Der kurze Javascript Code dafür ist extrem simpel und doppelt effektiv:

<script type="text/javascript">
if ( top.location != location )
top.location.href = document.location.href;
</script>

Den Code habe ich von Texto gemopst, der SIE (sorry Monika!) hat auch einen netten Artikel über den neuesten Unsinnshype von Yigg geschrieben. Zum ersten mal darüber gelesen habe ich bei Peer Wandinger, dem Selbstständig im Netz Blog.

Übrigens: Auch Google z.B. kann Eure Seite eingeframed anzeigen, beispielweise bei der Bildersuche. Auch dort killt Ihr das Frameset, deswegen gut überlegen ob Ihr das wirklich wollt.

Und die verehrten Gäste die sich am Framekiller stören, sollten für diese Seite einfach Javascript deaktivieren, dann bleibt dieser Beitrag doch im Frame…

Veröffentlicht von

Ich bin leidenschaftlicher Softwareentwickler und bekennender Open Source Fan, Freizeit-Blogger und Fallschirmspringer. Diese Seite ist meine private Spielwiese. Mehr Informationen über meine berufliche Qualifikationen gibt es unter www.keleo.de

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. *ähem …*

    „Den Code habe ich von Texto gemopst, der hat auch einen“

    Danke für die Erwähnung, 🙂 doch korrekt heißt dies:

    „Den Code habe ich von Texto gemopst, SIE hat auch einen..“

    😉
    mangels html tags schrieb ich das wichtige Wort mit Großbuchstaben …

  2. Ach du dickes Ei, welch Fauxpas, bitte vielmalst um Entschuldigung Monika!!!

    Im Eifer des Gefechts hab ich den bösen Fehler begangen, nicht zu kontrollieren, wer hinter der Webseite texto.de steckt, ist das peinlich…

    Habs geändert, hoffe Du änderst das Kommentar bei Dir noch ab.

  3. Ist zwar schon etwas älter, dieser Artikel, aber ich bin erst heute darauf gestoßen. Ich hab keine Ahnung, ob Yigg das inzwischen geändert hat, aber der kleine Code ist trotzdem nützlich, denn auf diese Frame-Unsitte stößt man ja auch sonst ab und zu mal.

    Ich hatte mich für das BIGACE Web-CMS interessiert und wollte mal sehen, wer dahinter steckt. Ich habe es gerade installiert. Macht so weit einen guten Eindruck.

    Gruß
    Torsten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.